Wie kann ich als Einsteiger am besten und schnellsten die Produkte von Dirk bewerben?

Mittel- und langfristig macht es Sinn, dass du einen bis drei Wege für dich findest, mit denen du eine größere, aber klar und eng definierte Zielgruppe erreichst. Das kann ein Blog sein, in dem du z.B. spezielle Seminare, Bücher und Kurse für Kleinst-Unternehmer vorstellst. Das Thema sollte sich nach deinen Interessen und deiner Expertise richten. Je spezieller die Zielgruppe, um so schneller kannst du dich als Experte für dein Thema positionieren.

Du schreibst nicht so gerne? Alternativ oder ergänzend sind auch viele andere Kanäle denkbar: YouTube-Kanal, Podcast, Instagram, Pinterest, Networking auf Veranstaltungen (BNI, Gewerbeverbände, Businessfrühstücke) …

Hier platzierst du dann deine Produktempfehlungen.

Eine langfristige Alternative zum eigenen Content: Werde Onlinemarketing-Experte. Hier brauchst du nur entsprechende Werbung auf unsere Landingpages schalten. Einen ROI erzielst du jedoch nur, wenn du genau weißt was du tust. Und du musst immer wieder nachjustieren, A-B-Tests durchführen und daran arbeiten, dass deine Anzeigen ausgespielt werden und konvertieren. Die TOP-3 meiner Affiliates setzen einzig und allein auf Facebook-Marketing. Ein Beispiel findest du hier.

Für den schnellen Start als Einsteiger empfehle ich dir erst einmal ein bis zwei Produktlinks zu erstellen und in Foren oder Social-Media Plattformen zu posten. Hier solltest du natürlich keine Wunder erwarten, aber du bekommst ein Gefühl für die Funktionsweisen und wie bzw. worauf die Menschen reagieren.

Es gibt noch viel mehr Strategien, die du auch bei Youtube oder in Blogs findest. Ralf Schmitz hat in seinem VIP-Affiliate Kurs gefühlte hundert Wege beschrieben. Nicht jede Methode passt zu dir und zu deiner Zielgruppe.

Neun Schritte zum Affiliate-Profi:

  1. Definiere zunächst das Thema, das dich begeistert.
  2. Hieraus ergeben sich die Produkte, die du empfehlen könntest. Erstelle eine Liste.
  3. Aufgrund des Themas und des „Sortimentes“ definierst du deine Zielgruppe,
  4. Jetzt dünnst du zunächst das Sortiment auf ein bis maximal drei Produkte aus, mit denen du startest. So kannst du dich besser fokussieren.
  5. Erstelle für jedes Produkt einen Avatar, der den optimalen Kunden widerspiegelt.
  6. Frage dich, über welche Kanäle dieser Kunde am besten erreichbar ist (absteigende Top-10 Liste).
  7. Streiche die Kanäle, die du nicht bedienen möchtest. Wenn du absolut nicht vor der Kamera stehen möchtest, macht YouTube keinen Sinn.
  8. Beginne mit einem Kanal, der weit oben auf der Erreichbarkeit steht, auf den du gleichzeitig Lust hast.
  9. Starte sofort:
    Natürlich besorgst du dir Bücher, Kurse etc. zu diesem Thema, bildest dich weiter und optimierst fortlaufend. ABER das wichtigste ist: Fang an und mache dir keine Gedanken, ob das gut genug ist, was du tust. Eine Menge Podcasts und YouTube-Kanäle haben ganz unprofessionell angefangen. Die Konsumenten honorieren immer, wenn der Inhalt natürlich, ehrlich und unverfälscht präsentiert wird. Das Vertrauen auf die Empfehlung vom einfachen Nachbarn nebenan ist größer als in Hochglanzpräsentationen von Marketingprofis.

Auf der Partnerseite und in meinem YouTube-Kanal (ebenfalls noch im Aufbau) findest du viele Anleitungen. In der nächsten „Affiliate Offensive“ bekommst du ein komplettes Tagesseminar mit Praxistipps für Einsteiger und Fortgeschrittene.

Bei Fragen stehen die Community und ich gerne auch über die Facebookgruppe zur Verfügung.

Letztes Update: Februar 22, 2019
Tags: